Skip to content

Ein Wochenende rund um den Ball

In Hennersdorf fanden von Freitag bis gestern Sportwettkämpfe statt. Dieses Spektakel hat mittlerweile Tradition.



Drei Tage lang wurden die Bälle geschlagen, gestreichelt oder getreten - und alle Teilnehmer hatten ihren Spaß daran. Beim Hennersdorfer Sportwochenende ging es im sportlichen Vergleich zwar um den Sieg, doch verbissen wurden diese Wettkämpfe auf keinen Fall geführt. Vielmehr haben sich die drei Tage an der Sporthalle längst zu einem Höhepunkt im gesellschaftlichen Leben des Augustusburger Stadtteils etabliert.
Das für gestern geplante Volleyballturnier der Frauen wurde aufgrund der schlechten Witterung abgesagt. Das Sportwochenende begann am Freitag mit dem Fußball-Strafstoßschießen. Dort hatte die Jugend des TSV Flöha die treffsichersten Schützen in ihren Reihen, die Damenkonkurrenz gewann das "Spontanteam".



Für die reiferen Herren von der VSG Vogtland Plauen lief es in dieser Disziplin nicht ganz rund, sie belegten am Ende unter zwölf teilnehmenden Mannschaften den elften Rang. Ganz anders präsentierten sich die Vogtländer am Samstag in ihrer Spezialdisziplin, als im Rahmen des Sportwochenendes die 15. offenen Augustusburger Stadtmeisterschaften im Volleyball ausgetragen wurden. Dort schafften es die Vogtländer letztlich ins Endspiel, das sie gegen das von Udo Seifert betreute Hennersdorfer Traditionsteam 2:0 (25:19, 25:18) gewannen. "Sie sind quasi das Eins-eins-eins-Team. Denn erst landeten sie auf dem 11. Platz, dann auf dem 1. Rang", sagte Initiator Udo Haußmann, der an allen drei Tagen in Hennersdorf zugleich als wortgewandter Sprecher agierte.

Die VSG Plauen zählt beim Hennersdorfer Sportwochenende zu den Stammgästen. "Wir kommen seit rund zehn Jahren hier her und haben schon viele gute, aber auch einige weniger gute Resultate erreicht. Auf jeden Fall macht es immer wieder sehr viel Spaß, in Hennersdorf dabei zu sein", sagte Torsten Schiller. Der 54-jährige Sportlehrer ist Teil des Teams, in dem Herren im Alter zwischen 30 und reichlich 50 Jahren stehen. "In unserem Verein gibt es im Erwachsenenbereich eine Damen- und einen Mix-Mannschaft, die Herren sind gerade in die Vogtlandliga aufgestiegen", fuhr Schiller fort.



Artikel erschienen am 03.09.2018 in der Freien Presse, Lokalteil Flöha von Knut Berger

In Hennersdorf geht es wieder hoch her

Die 300 Seelen Ortschaft Hennersdorf startet am Freitagabend ihre nunmehr 15. Auflage des traditionellen Sportwochenendes. Etwa ebenso viele Gäste erwarten die "Zschopautaler" an ihren drei tollen Tagen, bei hoffentlich schönem Spätsommerwetter. Das hoffen und wünschen wir uns, so Hennersdorfs Vereinsvorsitzender Udo Haußmann. Wir haben auch in diesem Jahr wieder viele unterstützende Betriebe und Gewerke mit im Boot um dieses Unterfangen zu stemmen.
Der Freitag gehört dabei ab 18.00 Uhr den Fußballern, welche ihre Sieger im Strafstoßschießen ermitteln, während der Samstag und der Sonntag jeweils ab 10.00 Uhr den Volleyballern gehört. Auch die Kugeln auf der museumsreifen "Naturkegelbahn" der SG Erdmannsdorf rollen wieder in die Vollen. Und auch für unsere Kleinen haben wir sportliche Betätigungsmöglichkeiten, so Haußmann abschließend.

Skatturnier - Ortsmeisterschaft im Vereinshaus

Gemischt, gereizt und gestochen wird am Freitag, 10. Februar im Vereinshaus Hennersdorf. Die Volleyballer aus dem Augustusburger Ortsteil bitten wieder zum Preisskat. Turnierbeginn der 22. offenen Ortsmeisterschaft ist 18 Uhr. Gespielt werden zwei Serien. Startgeld: 3 Euro pro Serie. (hd)

Anmeldung und weitere Informationen unter 037291 68374. Meldeschluss: 5. Februar.


erschienen am 12.01.2017 in der Freien Presse, Lokalteil Flöha

Nachwuchs nimmt Hürden meisterlich

Die jungen Reiter des Hennersdorfer SV können schon einige Erfolge vorweisen. Doch auf ein Heimturnier müssen sie noch weiter warten.

Von Claudia Dohle
erschienen am 28.10.2016 in der Freien Presse, Lokalsport Flöha


Hennersdorf. Die "grüne Saison" ist für die Reiter des Hennersdorfer SV, die in den abgelaufenen Monaten sehr erfolgreich war, Geschichte. Jetzt geht es in die Halle. "Grüne Saison" nennen Pferdesportler die Wettkampfzeit im Freien, in denen die Turniere meist auf Rasenplätzen stattfinden.
"Nun stehen die ersten Turniere unterm Dach an", berichtet Tina Fröhner. Die 29-jährige steigt beim Hennersdorfer SV in den Sattel. Zudem ist sie auch für die Öffentlichkeitsarbeit der Pferdesportler aus dem Zschopautal zuständig. "Die Abteilung hat rund 40 Mitglieder. 13 Frauen davon sind aktive Sportlerinnen, die mit den Pferden an verschiedenen Wettkämpfen teilnehmen", berichtet Tina Fröhner. "Entweder reiten sie ihre eigenen Pferde oder Tiere des Pferdehofes Millert", so die Unterstufenlehrerin weiter. "Im Großen und Ganzen sind wir in diesem Jahr sehr erfolgreich unterwegs gewesen", sagt die Reiterin aus dem Augustusburger Ortsteil. Zu den fleißigsten Schleifensammlerinnen gehörte Hannah Watzlaw. Die 14-Jährige nahm mit der Stute "Miss M" an neun Turnieren teil. In der Vielseitigkeit (Dressur, Geländeritt und Springen) wurde sie Landesbeste. "Miss M", ein Deutsches Sportpferd, ist aus der Zucht und in Besitz von Christian Millert, der 1995 einen Reiterhof in Hennersdorf gegründet hatte. Lisa Millert, seine 18-jährige Tochter, hat ebenfalls ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Mit "Classic Chester M" wurde sie sächsische Vizemeisterin der Junioren U 18. In der U 21 landete sie auf dem vierten Platz in der Vielseitigkeits-Landesmeisterschaft. "Ich nehme mit meinem Pferd bei jedem Turnier an bis zu drei Prüfungen teil", sagt Annabell Scheibe. Die 15-Jährige holte bei einer Stilspringprüfung in Dirnau-Burglengenfeld mit "Annatefka" Gold. Die achtjährige Stute steht seit vorigem Jahr im Stall des Hennersdorfer Pferdehofes. "Kornelia Schubert war sehr erfolgreich mit den jungen Pferden, die noch unerfahren sind und ihre ersten Turniere laufen", sagt Tina Fröhner. Mit "Chin Chin" verbuchte sie auf mehreren Turnieren die ersten Plätze.
"Viele aus unserem Verein sind jede Woche in verschiedenen Orten in ganz Sachsen am Start gewesen", berichtet Laura Hänel. Die 27-Jährige hat mit "Can Dance" Turniere bestritten. "Jedes Pferd hat seinen eigenen Charakter. So ein Turnier erfordert einen erheblichen Vorbereitungsaufwand." So müsse etwa die Mähne ihres Wallachs eingeflochten werden. Sattel und Lederzeug sollten glänzen.
Auf ein eigenes Turnier mussten die Hennersdorfer erneut verzichten. "Wir haben 2015 und 2016 kein Turnier ausgerichtet. Beim letzten großen Turnier vor zwei Jahren hat der Platz aufgrund des starken Regens sehr gelitten", erinnert sich Tina Fröhner. "Nachdem der Platz dann lange brach lag, haben wir nun mit der Ausbesserung der Fläche begonnen", so die Reiterin. Fertig sei man aber noch lange nicht. Unter anderem müssen die Hindernisse noch repariert und gestrichen werden. Bis 2017 oder 2018 soll der Platz wieder komplett in Ordnung gebracht werden. "Um den Breitensport und unseren Nachwuchs fördern zu können", sagt Tina Fröhner.