Skip to content

Skatturnier - Ortsmeisterschaft im Vereinshaus

Gemischt, gereizt und gestochen wird am Freitag, 10. Februar im Vereinshaus Hennersdorf. Die Volleyballer aus dem Augustusburger Ortsteil bitten wieder zum Preisskat. Turnierbeginn der 22. offenen Ortsmeisterschaft ist 18 Uhr. Gespielt werden zwei Serien. Startgeld: 3 Euro pro Serie. (hd)

Anmeldung und weitere Informationen unter 037291 68374. Meldeschluss: 5. Februar.


erschienen am 12.01.2017 in der Freien Presse, Lokalteil Flöha

Nachwuchs nimmt Hürden meisterlich

Die jungen Reiter des Hennersdorfer SV können schon einige Erfolge vorweisen. Doch auf ein Heimturnier müssen sie noch weiter warten.

Von Claudia Dohle
erschienen am 28.10.2016 in der Freien Presse, Lokalsport Flöha


Hennersdorf. Die "grüne Saison" ist für die Reiter des Hennersdorfer SV, die in den abgelaufenen Monaten sehr erfolgreich war, Geschichte. Jetzt geht es in die Halle. "Grüne Saison" nennen Pferdesportler die Wettkampfzeit im Freien, in denen die Turniere meist auf Rasenplätzen stattfinden.
"Nun stehen die ersten Turniere unterm Dach an", berichtet Tina Fröhner. Die 29-jährige steigt beim Hennersdorfer SV in den Sattel. Zudem ist sie auch für die Öffentlichkeitsarbeit der Pferdesportler aus dem Zschopautal zuständig. "Die Abteilung hat rund 40 Mitglieder. 13 Frauen davon sind aktive Sportlerinnen, die mit den Pferden an verschiedenen Wettkämpfen teilnehmen", berichtet Tina Fröhner. "Entweder reiten sie ihre eigenen Pferde oder Tiere des Pferdehofes Millert", so die Unterstufenlehrerin weiter. "Im Großen und Ganzen sind wir in diesem Jahr sehr erfolgreich unterwegs gewesen", sagt die Reiterin aus dem Augustusburger Ortsteil. Zu den fleißigsten Schleifensammlerinnen gehörte Hannah Watzlaw. Die 14-Jährige nahm mit der Stute "Miss M" an neun Turnieren teil. In der Vielseitigkeit (Dressur, Geländeritt und Springen) wurde sie Landesbeste. "Miss M", ein Deutsches Sportpferd, ist aus der Zucht und in Besitz von Christian Millert, der 1995 einen Reiterhof in Hennersdorf gegründet hatte. Lisa Millert, seine 18-jährige Tochter, hat ebenfalls ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Mit "Classic Chester M" wurde sie sächsische Vizemeisterin der Junioren U 18. In der U 21 landete sie auf dem vierten Platz in der Vielseitigkeits-Landesmeisterschaft. "Ich nehme mit meinem Pferd bei jedem Turnier an bis zu drei Prüfungen teil", sagt Annabell Scheibe. Die 15-Jährige holte bei einer Stilspringprüfung in Dirnau-Burglengenfeld mit "Annatefka" Gold. Die achtjährige Stute steht seit vorigem Jahr im Stall des Hennersdorfer Pferdehofes. "Kornelia Schubert war sehr erfolgreich mit den jungen Pferden, die noch unerfahren sind und ihre ersten Turniere laufen", sagt Tina Fröhner. Mit "Chin Chin" verbuchte sie auf mehreren Turnieren die ersten Plätze.
"Viele aus unserem Verein sind jede Woche in verschiedenen Orten in ganz Sachsen am Start gewesen", berichtet Laura Hänel. Die 27-Jährige hat mit "Can Dance" Turniere bestritten. "Jedes Pferd hat seinen eigenen Charakter. So ein Turnier erfordert einen erheblichen Vorbereitungsaufwand." So müsse etwa die Mähne ihres Wallachs eingeflochten werden. Sattel und Lederzeug sollten glänzen.
Auf ein eigenes Turnier mussten die Hennersdorfer erneut verzichten. "Wir haben 2015 und 2016 kein Turnier ausgerichtet. Beim letzten großen Turnier vor zwei Jahren hat der Platz aufgrund des starken Regens sehr gelitten", erinnert sich Tina Fröhner. "Nachdem der Platz dann lange brach lag, haben wir nun mit der Ausbesserung der Fläche begonnen", so die Reiterin. Fertig sei man aber noch lange nicht. Unter anderem müssen die Hindernisse noch repariert und gestrichen werden. Bis 2017 oder 2018 soll der Platz wieder komplett in Ordnung gebracht werden. "Um den Breitensport und unseren Nachwuchs fördern zu können", sagt Tina Fröhner.

Höhenflüge im Striegistal

Mit Nadine Dathe und Lisa Millert satteln beim Hennersdorfer SV zwei frisch gebackene Vize- Landesmeisterinnen auf.

Dakota brauchte schon einige Minuten, um wieder runterzukommen. So ein Geländeritt sei auch für ein Pferd eine enorme Belastung. "Erst recht, wenn es so heiß ist", berichtet Nadine Dathe. So wie am vergangenen Wochenende bei den Sächsischen Meisterschaften in Langenstriegis.

Dort lag die Vielseitigkeitsreiterin vom Hennersdorfer SV nach der Dressur an fünfter Stelle. In der zweiten Disziplin, einem Geländeritt über drei Kilometer, setzten Nadine Dathe und Dakota dann zur Aufholjagd an - mit Erfolg. Auf der anspruchsvollen Strecke machten die 20-jährige Reiterin und ihr neun Jahre altes Deutsches Sportpferd zwei Positionen gut und gingen so als Dritte in die abschließende Springprüfung. Auf dem Parcours setzte sich das Duo dann sogar an die Spitze der Altersklasse Junge Reiter (U 21) und hatte den Titel schon fast in der Tasche - bis am letzten Hindernis die Stange fiel. "Ein Faselfehler", ärgerte sich die Vizemeisterin über den verpassten Sprung ganz hinauf aufs Treppchen. Die Freude über die silberne Schleife ließ den Patzer aber schnell vergessen.

Einen noch größeren Erfolg hatte die Augustusburgerin, die an der Hochschule Mittweida Immobilienmanagement studiert, in dieser Saison bereits bei einem Vielseitigkeitsturnier in Neu Krauscha gefeiert. Bei dem Kräftemessen vor den Toren Görlitz' wurde Nadine Dathe mit Dakota Vize-Landesmeister in der offenen Reiterklasse, in der alle Altersgruppen zusammen gewertet werden. "Das war natürlich ein absolutes Highlight", sagt die Reiterin, die zwischen März und Oktober im Schnitt zwölf bis 15 Turniere bestreitet. "Dieses Jahr waren es wegen meines Studiums etwas weniger."

Mit Lisa Millert haben die Hennersdorfer in Sachsens Vielseitigkeitsreitsport ein weiteres heißes Eisen im Feuer. Die 17-Jährige setzte im Striegistal ebenfalls zum Höhenflug an und gewann mit Classic Chester Silber in der Altersklasse U 18. Im bisherigen Saisonverlauf hatte die Vize-Landesmeisterin aus dem Augustusburger Ortsteil, die erst im vergangenen Jahr nach einer erfolgreichen Pony-Laufbahn aufs Großpferd gewechselt war, bereits in Neu Krauscha, Diera und Pappendorf Siegerschleifen gesammelt. 2016 will die Elftklässlerin vom Flöhaer Gymnasium bei den Deutschen Meisterschaften aufsatteln.

"Lisa hat sich prima gemacht", spricht Nadine Dathe ihrer Trainingspartnerin ein großes Lob aus. Drei- bis viermal in der Woche steigen die jungen Frauen zum Training aufs Pferd. In den nächsten Wochen stehen noch Wettbewerbe im thüringischen Eisfeld, bei Berlin und in der Nähe von Hamburg auf dem Plan. "Unser Hobby, das viel Zeit und Disziplin erfordert, ist nur mit tatkräftiger Unterstützung möglich. Ein großes Dankeschön geht an unsere Eltern, die etliche Kilometer mit dem Pferdeanhänger auf sich nehmen und uns Reiter von Turnier zu Turnier kutschieren", sagt Lisa Millert. "Aber nicht nur das", fügt Nadine Dathe hinzu. "Sie sind auch eine mentale Unterstützung. Sie jubeln mit uns, wenn wir mit einer Schleife nach Hause kommen. Und sie bauen uns aber auch auf, wenn es mal nicht so läuft."

Drei Fragen an: Vielseitigkeitsreiterin Nadine Dathe (20)

Freie Presse: Wann haben Sie zum ersten Mal auf einem Pferd gesessen?

Nadine Dathe: Mit vier Jahren haben ich angefangen, regelmäßig zu reiten. Als ich acht war, bin ich dann auf dem Reiterhof von Christian Millert in Hennersdorf auf Ponys geritten. 2004, da war ich neun, bestritt ich mein erstes Turnier, und 2007 bekam ich ein eigenes Pony. Dank Christian Millerts Engagement habe ich viel gelernt, was Trainingstechniken und den richtigen Umgang mit Pferden angeht.

Dann stand irgendwann der Umstieg auf ein "richtiges" Pferd an.

Ja. Mit 16 ist man dann aus dem sogenannten Ponyalter raus. Der Umstieg aufs Großpferd ist oft nicht leicht. Man muss sich stark umgewöhnen, da Pferde durch ihre Großrahmigkeit anders zu händeln sind als Ponys.

Wie ging es weiter?

Auch dank des ehemaligen Landestrainers haben wir auf das richtige Pferd gesetzt: 2010 zog Dakota in Hennersdorf ein. Sie war damals vier Jahre und in Reitersprache gesagt, noch ziemlich "roh" mit wenig Erfahrung, wenig Vertrauen, und ihr Übereifer stand ihr ab und an im Weg. Durch viel Geduld, ein ruhiges Händchen und etliche Trainingseinheiten hat sie sich über die Jahre zu einem routinierten und ambitionierten Sportpartner entwickelt. Das A und O ist dabei, dass die Chemie zwischen Pferd und Reiter passt. (...von Holk Dohle)

Quelle: Freie Presse, Lokalsport Flöha am 14.08.2015
Zum Originalartikel geht es.....HIER

Sommerfest mit De`Hutzenbossen am 30.05.2015

Zum Sommerfest im Zschopautal sorgt nicht nur das Volksmusik-Duo für Stimmung. Den Gästen wird auch gezeigt, wie Ende der 1990er-Jahre im Ort die Post abging.

Die Hennersdorfer gehen erneut auf Luxemburg-Tour. Diesmal allerdings nur auf der Leinwand. Zum Sommerfest am Samstag am Feuerwehrdepot werden Videoaufnahmen gezeigt, die im Oktober 1998 zur Auszeichnungsveranstaltung der europäischen Arbeitsgemeinschaft Landentwicklung/Dorferneuerung im luxemburgischen Echternach entstanden sind. Angeführt von Bürgermeisterin Evelyn Jugelt und Bernd Hanke, Geschäftsführer des Werk- und Studienzentrums, waren damals insgesamt 74 Hennersdorfer mit dem Bus nach Luxemburg gefahren, um bei den zweitägigen Festlichkeiten den Preis für den zweiten Platz abzuholen.

"Ein einmaliges Erlebnis", schwärmt Harald Uhlmann noch heute von der Zeremonie in der im 7. Jahrhundert begründeten und damit zu den ältesten Kirchen Europas zählenden Basilika St. Willibrord. Der Hennersdorfer gehörte vor 17 Jahren zur Delegation aus dem Zschopautal und hatte die "Expedition der Sachsen ins Großherzogtum" auf Film festgehalten. Seine Kamera, die er damals benutzte, ein Hi-8-Gerät, sei heute vergleichsweise mindestens genauso alt wie die Kirche in Echternach, meint der 62-Jährige scherzhaft. Die Bildqualität genüge daher nicht unbedingt aktuellen Qualitätsanforderungen.

Die super Stimmung, die 1998 im Festzelt an der Holzbrücke herrschte, kommt in den Aufnahmen trotzdem sehr gut rüber. Denn Uhlmann, der auch schon beim Freiberger Lokalfernsehen "eff3" aushalf, mischte sich auch bei den legendären Volksfesten in Hennersdorf mit seiner Kamera unters (Feier-)Volk. "Das Festzelt war immer rappelvoll und die Stimmung super", erinnert sich Uhlmann an die feucht-fröhlichen Sausen am Zschopaufluss. "Da es im Festzelt nie sehr hell war, sind die Aufnahmen leider leicht grieselig", entschuldigt sich der Hobby-Filmer schon einmal vorab. Exakt 54 Minuten Videomaterial von der Preisfahrt nach Echternach und dem Brückenfest aus dem Jahr 1998 sind am Samstag zum Sommerfest im Festzelt zwischen Vereinshaus und Feuerwehrdepot zu sehen.

Für den musikalischen Empfang der Hennersdorfer und ihrer Gäste nach der "Rückkehr aus Luxemburg" sorgen De Hutzenbossen. Der Auftritt des erzgebirgischen Volksmusik-Duos stellt den Höhepunkt des Festes dar, das mit einem Sommercafé ab 14 Uhr eröffnet wird. Nach einem Märchen für Jung und Alt aus der "Kräuterschatztruhe" und der Filmvorführung sind ab 20 Uhr die beiden Stimmungskanonen an der Reihe. De Hutzenbossen stehen für traditionelle, mitreißende Volksmusik. Zum Repertoire von Andreas Tiede und Peter Kreißl gehören Bergmanns- und Heimatlieder sowie eigene Titel.

"Wir wollen, dass mal wieder was los ist bei uns im Dorf", sagt Udo Haußmann. Vom Nachwende-Schwung, der Brückenfest und Pfingstfest viele Jahre zu echten Höhepunkten im Zschopautal werden ließ, sei nicht mehr viel übrig, beklagt der Vorsitzende des Sportvereins. Die Leute, die die Veranstaltungen auf die Beine gestellt haben, seien in die Jahre gekommen und könnten die Arbeit nicht mehr leisten. "Unser Dorf wird immer älter."

Damit der Hennersdorfer Veranstaltungskalender nicht noch weiter ausdünnt, ist zum Sportwochenende Ende August nun noch das Sommerfest hinzugekommen. "Der Eintritt ist kostenlos", sagt Haußmann, der bei der Durchführung der Veranstaltung von Silke Kluge und Petra Ungänz sowie anderen Mitgliedern des Heimatvereins und der freiwilligen Feuerwehr unterstützt wird. "Ich habe die Hutzenbossen vor zwei Jahren erlebt, die sind richtig gut", würde sich der 50-Jährige auch über einen "Marsch zur Hennersdorfer Luxemburg-Tour" freuen.

Sommerfest am Samstag am Feuerwehrdepot in Hennersdorf: 14.30 Uhr Sommercafé, 15.30 Uhr Kräutermärchen, 17 Uhr Filmvorführung, 20 Uhr Konzert De Hutzenbossen; Eintritt ist kostenlos

Quelle: Freie Presse; Lokalteil Flöha am 28.05.2015

Karten für Schloßtheater am 11.07.2015 und am 25.07.2015

Liebe Hennersdorfer Sportfreunde,

wir machen nicht nur Sport, sondern auch einmal Kultur.

Für folgende Termine und Theaterstücke des Augustusburger Schlosstheaters haben wir jeweils 30 Karten reserviert,

11.07.15 um 19.00 Uhr - Alte Liebe

25.07.15 um 19.00 Uhr - Die Wunderübung.


Alle Mitglieder des Sportvereins bekommen die Eintrittskarten für 7,50 Euro, alle die nicht im Verein organisiert sind müssen allerdings 15 Euro bezahlen.

Für Kartenbestellungen sind für die Veranstaltung am 11.07.15 Sportfreund Udo Haußmann (Tel. 03729168374) und für das Stück am 25.07.15 Sportfreund Harald Uhlmann (Tel. 03729169213) zu kontaktieren.

Hohe Sprünge, große Kulisse

Zwei Tage haben mehr als 200 Reiter aus 100 Vereinen beim 51. Reit- und Springturnier des RFV am Park um...

Den gesamten Artikel aus dem Lokalsport Flöha der Freien Presse vom 30.07.2014 finden Sie...HIER

Geländesport mal ganz anders

Beim Vielseitigkeitsturnier in Hennersdorf ging es nicht nur um den Reitsport, auch Motorsportler waren begeistert von dem Wettkampf um die Offroad-Stafette...

Den gesamten Artikel aus dem Lokalsport Flöha der Freien Presse vom 20.05.2014 finden Sie...HIER

Zur Galerie vom Vielseitigkeitsturnier geht es...HIER