Skip to content

Knifflige Auswärtsaufgabe für HSV Volleyballer

Vor einer vierwöchigen Punktspielpause geht es für die HSV Männer in der Chemnitzer Bezirksliga noch einmal auf Reisen. Mit dem Match beim VfL Wildenfels wartet noch einmal eine schwierige Aufgabe.
Dabei schaut HSV Coach Udo Haußmann nicht unbedingt auf das Tabellenbild, sondern denkt vielmehr an das Vorjahr, als es dort eine 2:3 Niederlage setzte. Wir waren vor einem Jahr dort ebenfalls mit weißer Weste angereist und haben gegen einen spielerisch und kämpferisch starken Gastgeber nicht einmal unverdient verloren.
Klar hast du als Sportler immer das Ziel es beim nächsten Mal besser zu machen. So gilt es auch für die Zschopautaler am Samstag ab 16.30 Uhr in der Wildenfelser Mehrzweckhalle.

HSV Damen unterliegen knapp im Derby

Nach fast einem Jahr Pause begann die Saison 2021/22 in der Volleyball-Kreisklasse bei den Damen gleich mit dem Duell der in den letzten Jahren dominierenden Teams vom 1. VV Freiberg II und den Mädels vom Hennersdorfer SV und um es vornwegzunehmen, es war auch wieder ein Spitzenspiel. Nach über zwei Stunde Spielzeit hieß es am Ende 3:2 für die gastgebenden Freiberger Damen. Beim Hennersdorfer SV haderte man am Ende nicht einmal so sehr über die knappe Niederlage, als vielmehr über die schwere Verletzung von Maria Langer, die schon Mitte des ersten Satzes vom Feld musste.
Nachdem sich die HSV Damen kurz nach diesem Schock erholt hatten, holten sie Satz Nummer zwei und drei und führten im vierten Durchgang bereits mit 24:21, brachten den Vorsprung aber nicht über die Ziellinie. Man verlor den Satz noch und erholte sich im alles entscheidenten fünften Satz nicht wieder.

HSV Volleyballer dominieren Derby

Die Männer vom Hennersdorfer SV haben am vergangenen Samstagnachmittag beim Derby in der Freiberger Heubner-Halle ihren dritten Saisonsieg eingefahren.

Nach den zwei 3:1 Heimefolgen vor zwei Wochen gab es diesmal ein klares 3:0 gegen die II. Vertretung des 1.VV Freiberg. Nach knapp einer Stunde Spielzeit stand der Erfolg mit den Satzergebnissen 25:18; 25:11 und 25:15 in relativ deutlicher Form fest.
Lediglich zu Beginn des Matches hielt das junge Gastgeberteam noch mit, doch mit zunehmender Spieldauer war gegen die Zschopautaler kein Kraut mehr gewachsen, die sicherlich nicht alle Register ziehen mussten aber ihr Pensum recht solide herunterspulten.
Auch HSV Spielertrainer Udo Haußmann meinte nach der Partie, dass hatten wir uns doch etwas schwieriger vorgestellt, denn auch im Vorjahr hatten wir so einige Probleme gegen die ehrgeizigen Freiberger aber diesmal haben sie zu viele eigene Fehler produziert und uns damit das Leben einfach gemacht. Ein Sonderlob verteilte der Coach dabei an Jan Grunert, der als Diagonalangreifer aber auch alle Bälle zu Punkten verwertete und an Sohnemann Markus Haußmann, der wiederum mit seinen platzierten Sprungaufschlägen den Gegner vor unlösbare Probleme stellte.

Erneutes Derby in der Volleyball-Bezirksliga

Nach der Punktspielpause am vergangenen Wochenende geht es am Samstag in den zweiten Spieltag der neuen Bezirksligasaison bei den Volleyballmännern.

Dabei gibt es ab 14.00 Uhr in der Freiberger Heubner-Halle, mit der Begegnung 1.VV Freiberg II gegen den Hennersdorfer SV, ein weiteres Derby zu erleben. Beide Teams sind mit Siegen in die Saison 2021/22 gestartet.
Der Heimvorteil für die Freiberger ist das eine, trotzdem sieht HSV Coach Udo Haußmann sein Team nicht unbedingt als Außenseiter. Klar ist für uns jede Auswärtsaufgabe eine besondere Herausforderung, da wir eben trainingstechnisch die großen Hallen nicht gewöhnt sind aber in den letzten Jahren haben wir es ganz gut gelernt damit umzugehen.
Unter der Woche testeten die Zschopautaler auch noch mit ihrer zweiten Reihe beim Bezirksklassenvertreter TSV Flöha und mit dem Stammsechser beim Sachsenklasseteam von Textima Chemnitz, somit sollten wir für die anstehenden Aufgaben in Freiberg und dann eine Woche später in Wildenfels gut gerüstet sein, so Haußmann weiter. Im zweiten Spiel des Nachmittags trifft das Freiberger Team dann auf Limbach-Oberfrohna.