Skip to content

Knifflige Auswärtsaufgabe für die HSV Volleyballer

Vier Wochen Pause, keine Heimtrainingshalle und die "streckenmäßig längste Reise", nicht gerade ideale Voraussetzungen für die Volleyballer vom Hennersdorfer SV vor ihrem nächsten Auswärtsspiel in der Chemnitzer Bezirksliga. Die Reise geht dabei ins Vogtland nach Oberreichenbach.
Leider hatten wir in den letzten Wochen unsere Halle nicht zur Verfügung und mussten gewaltig improvisieren, so HSV Coach Udo Haußmann. Bleibt also abzuwarten was das Team am Sonnabend ab 16.30 Uhr zu leisten in der Lage ist, denn der Gegner hat seine beiden Heimspiele bisher gewonnen und will diesen Nimbus mit Sicherheit auch gegen die beiden Tabellenersten aus Milkau und Hennersdorf wahren.

Erneuter "Heimdreier" für HSV Damen

Auch im zweiten Heimspiel der Saison hatten die Volleyballdamen vom Hennersdorfer SV Schwerstarbeit zu verrichten. Wie schon vor zwei Wochen gegen Freiberg hieß es am Ende gegen den VfB Saxionia Halsbrücke 3:1 (26:28; 25:23; 25:21; 25:16). Dabei täuscht das Endergebnis über den Spielverlauf hinweg, denn die Saxonia- Damen zogen alle Register und hatten so großen Anteil an einem erneut super spannenden Volleyballabend in Augustusburg. HSV Coach Udo Haußmann meinte nach dem Spiel, ich kann unseren Mädels keinen Vorwurf machen, sie haben erneut gut gespielt, aber der Gegner hat den Kampf angenommen und sensationell gegengehallten, entzauberte das starke Hennersdorfer Aufschlagspiel und stand in der Feldabwehr immer goldrichtig. Trotzdem kippte das Match dann Mitte des vierten Durchganges in Richtung "Zschopautal" und so steht der HSV nun ungeschlagen in der Tabelle vor dem TSV Flöha, eine Momentaufnahme, die es so auch noch nie gab.

HSV Damen erneut zu Hause gefordert

Am Freitagabend steigt für die Damen vom Hennersdorfer SV ab 18.00 Uhr in der Turnhalle des Regenbogengymnasiums bereits das nächste Heimspiel. Der Gegner heißt diesmal Saxionia Halsbrücke und für unseren Regionalvertreter sicher keine Laufkundschaft. Besonders nach dem grandiosen Heimerfolg von vor zwei Wochen gegen den amtierenden Kreismeister vom 1. VV Freiberg II gilt es nun diese Leistung zu bestätigen. Noch dazu kommt jetzt natürlich der Fakt, dass das Team nun das "Gejagte" ist, eine Rolle, welche die Mannschaft so noch nicht kennt.