Skip to content

Im Kreispokal groß aufgespielt

Die Volleyball-Damen aus Hennersdorf haben eine erfolgreiche Saison hinter sich. Der Titel in der Kreisklasse wurde zwar nicht verteidigt, dennoch gab es Zuwachs in der Trophäensammlung

erschienen am 04.05.2018 in der Freien Presse. Lokalsport Flöha

Hennersdorf. Udo Haußmann kann sich noch genau an das erste Spiel der Volleyball-Damen des Hennersdorfer SV erinnern. "Das war vor sieben Jahren. Wir spielten in Augustusburg gegen den TSV Flöha und bekamen richtig aufs Dach", sagt der SV-Trainer. Doch in der Folgezeit habe sich die Truppe stetig entwickelt. Jüngster Erfolg: Der Gewinn des Kreispokals in der abgelaufenen Saison.

Im Finale bezwangen die Hennersdorferinnen in Augustusburg den 1.VV FreibergII mit 3:0. In der Kreisklasse lief es für den Vorjahresmeister allerdings nicht optimal. In der Fünferstaffel landete der HSV mit lediglich drei Siegen auf dem vierten Platz. Das höre sich für einen Titelverteidiger zwar dramatisch an, "doch in der Vorsaison lief wirklich alles für uns, das Glück war scheinbar komplett auf unserer Seite", sagt Haußmann, der in seiner Arbeit als Trainer von Maik Döge unterstützt wird. "Wir sind praktisch Meister geworden, wussten aber gar nicht richtig warum", sagt der Coach und schmunzelt.

Fortuna war in der gerade abgelaufenen Saison allerdings nicht unbedingt eine Hennersdorferin. In der Endabrechnung standen neun Punkte und 13:17-Sätze auf dem Tableau. Der neue Meister Freiberg II brachte es auf 19 Zähler und 20:9-Sätze. "Aber wir können unsere Resultate einordnen und haben weiterhin Spaß am Volleyball", sagt Haußmann. Beim Aufschlag und in der Feldabwehr sieht der Hennersdorfer Trainer seine Mannschaft auf Bezirksklasse-Niveau. Defizite gäbe es dagegen in der Blockabwehr und im Angriff. Sportlichen Ehrgeiz entwickele jede seiner Spielerinnen, "doch wir sind uns einig, dass wir in der Kreisklasse gut aufgehoben sind", sagt Haußmann.

Der SV-Kader umfasst elf Spielerinnen, die unter anderem aus Hennersdorf, Augustusburg, Hohenfichte, Marbach und Niederwiesa kommen. Einmal pro Woche bittet Haußmann seine Pokalsiegerinnen auch weiterhin zum Training. "So braucht die Mannschaft im Rahmen der Sommervorbereitung nicht zu befürchten, einen großen Athletikkomplex absolvieren zu müssen", sagt Haußmann. (kbe)