Skip to content

HSV - Volleyballer beginnen mit Paukenschlag - 3:1 in Zschopau!!

Volleyball - Bezirksliga: TSV Zschopau II - Hennersdorfer SV 1:3 (25:17;19:25;18:25;21:25)

Das ist ja mal ein geiler Saisonauftakt für die Männer vom HSV im Chemnitzer "Volleyballoberhaus". Drei Punkte beim hoch gehandelten Staffelfavoriten vom TSV Zschopau, dies war so nicht unbedingt zu erwarten. Und dabei begann die Partie alles andere als erfolgsversprechend. Die zweite Garnitur des Drittligisten war "heiß wie Frittenfett" und die Hennersdorfer präsentierten sich als "gefrorene Pommes" aus der Tiefkühltruhe und es machte Tschsch...! Keine Viertelstunde später schickten die sicher und variabel spielenden Gastgeber den HSV beim 25:17 zum Seitenwechsel. Unbeweglich, ängstlich und warum auch immer völlig verunsichert fand das Team erst beim 11:21 so etwas ins Spiel und erwachte so ganz allmählich. Allerdings hatten die Hennersdorfer damit ihren Tiefschlaf endgültig beendet und den zahlreichen Zuschauern bot sich ab dem zweiten Durchgang ein ganz anderes Bild. Nicht die nach wie vor technisch und spieltaktisch die feinere Klinge schlagenden Zschopauer agierten weiterhin erfolgreich, sondern der Powervolleyball, welchen die Hennersdorfer dagegenstellten, war von nun an das bestimmende Element auf dem Feld. Schien das 19:25 aus Sicht der Gastgeber im zweiten Satz noch ein Ausrutscher zu sein, zog spätestens beim 15:11 Zwischenstand im zweiten Satz für den HSV in den Gesichtern der Gastgeber die Erkenntnis ein, das wird wohl kein Spaziergang, den man sich nach dem ersten Satz noch vorgestellt hatte. Und es sollte sich am Spielverlauf auch nichts mehr ändern. HSV Spielertrainer Udo Haußmann hatte all seine "langen Kerls" ins Team aufgestellt und die stellten mit einer Durchschnittsgröße von über 1,90 Meter den gegnerischen Angriff und Block ein ums andere Mal vor teilweise unlösbare Aufgaben. Vor allem dem Ex-Zschopauer Alex Wagner zollte der Coach ein extra Lob. Er hat sich im Sommer unheimlich viel Mühe im Training gegeben und hat heute gezeigt das er doch schon ganz wertvoll sein kann für die Mannschaft. Mit 25:18 und 25:21 gewannen die Hennersdorfer die Sätze drei und vier und feierten damit auch im dritten Vergleich beider Teams einen 3:1 Erfolg und die Zschopauer müssen vorerst bis zu Rückrunde auf den ersten Erfolg im Derby warten.

Vierte Ligasaison hintereinander für die Volleyballer vom Hennersdorfer SV

Nach den Plätzen vier, zwei und fünf in den letzten drei Jahren gehen die Volleyballer vom Hennersdorfer SV zum vierten Mal hintereinander auf Punktejagd im Chemnitzer Oberhaus.

Dieser Fakt allein ist durchaus schon ein Grund zu einer gewissen Zufriedenheit im Hennersdorfer Lager. Das dies dann nicht die letzte Saison in der Bezirksliga werden soll, kann man durchaus als Zielvorgabe ausgeben, äußert Coach Udo Haußmann unmittelbar vor dem Saisonauftakt am Sonnabend ab 14.00 Uhr beim TSV Zschopau.

Archivfoto

Die Frage nach Neuzugängen ist immer die erste, die du gestellt bekommst, brummt der Routinier und beantwortet sie mit nein. Viel wichtiger ist ihm aber die Frage nach den Abgängen und da erklingt ebenfalls ein allerdings viel freundlicheres nein. Wenn man so den Lauf der Dinge von Vereinswechseln im Umfeld hört, kann man teilweise nur mit dem Kopf schütteln, um es vornehm auszudrücken. Wir haben einen durchaus gestandenen und zusammengewachsenen Kader, der sicher auch den einen oder anderen Kritikpunkt aufweist, doch daran zu arbeiten oder ihn gegebenenfalls auch hinzunehmen ist doch Ziel in diesem Leistungsbereich. So hat die Hälfte der Mannschaft in den Sommermonaten einen ausgezeichneten Job gemacht, bei den anderen hat der Zeitfonds eben nicht gereicht um ein kontinuierliches Training abzusichern, ein Grund warum für Haußmann auch ein möglicher Aufstieg in die Sachsenklass vor zwei Jahren nie in die "Tüte" gekommen wäre. So werden wir also auch in dieser Saison wieder als einziger Vertreter Mittelsachsens versuchen die Kastanien aus dem Feuer zu holen und unser Bestes zu geben.

Wie ausgeglichen sich dabei die Gegnerschaft präsentiert zeigt ein Blick auf die letzte Saison, als die Hennersdorfer bis auf zwei Ausnahmen gegen jeden Kontrahenten je einmal siegreich waren und einmal den Kürzeren zogen, so erwarten wir auch die kommende Saison.

Nur eins wird für uns totales Neuland sein und das ist der Pokalwettbewerb. Nach den dreimaligen Einzug in die Bezirkspokalfinalrunde der letzten Jahre und dem Triumph im Vorjahr als krönenden Höhepunkt, wird das Finalturnier diese Saison definitiv ohne Hennersdorfer Beteiligung stattfinden, denn die Hennersdorfer werden in dieser Saison ihr Startrecht im Landespokal wahrnehmen und am 08.11.15 in Augustusburg auf den Dresdner SSV (Sachsenliga) und Chemnitz-Harthau II (Sachsenklasse) treffen, ein weiteres Hightlight im Vereinsleben der verschworenen Truppe im Zschopautal.

Archivfoto

Doch am Samstag beginnt erst einmal die neue Ligasaison bei den jungen und ambitionierten Zschopauern, welche als Reservekader des Drittligisten natürlich eine Etage höher wollen. Anpfiff ist 14.00 Uhr im Zschopauer Berufsschulzentrum.

Mit diesem Kader bestreitet der HSV die Saison 2015/16:
Alexander und Oliver Wagner, Mike Flade, Bernhard Arnold, Jan Grunert, Ronald Jäkel, Udo Seifert, Udo und Markus Haußmann, Enrico Butter, Paul Gerber, Martin Tonat und Holk Dohle.

Wieder 3 tolle Tage an der Hennersdorfer Turnhalle



Dieses Jahr bereits ungewöhnlicher Weise am letzten Augustwochenende hatte der Hennersdorfer Sportverein zu seinem traditionellen Sportwochenende eingeladenInsgesamt 35 Volleyball- bzw. Fußballteams waren der Einladung gefolgt und kämpften um Punkte und Tore.Das Wetter war am Sonnabend und Sonntag dabei ganz hervorragend, nur am Freitag zeigte sich der Wettergott nicht von seiner besten Seite. Dies konnte aber die Strafstoßschützen und deren Torleute nicht davon abhalten wieder alles zu geben und vor einer ganzen Reihe von Schaulustigen ihr Können zu zeigen. Die nervenstärksten Teams vom "Punkt" waren am Ende bei den Damen die Ballarinas und bei den Herren der Vorjahresvize , die "Königlich Kaiserlichen" Kirchbacher Kicker.



Bemerkenswert am Samstag war der erste Erfolg einer Hennersdorfer Damenmannschaft beim 32.Freiluftturnier im Volleyball.Auch die Beiden Herrenmannschaften des Gastgebers setzten sich im Herrenturnier am Ende durch.Auch der Sonntag stand im Zeichen des Volleyballs, bei den offenen Augustusburger Stadtmeisterschaften und mit immerhin 9 Freizeitteams fand das Turnier auch wieder einen tollen Anklang.Allen Beteiligten galt ein großes Kompliment, denn bei sengender Hitze von 10.00 - 16.00 Uhr durchzuhalten -alle Achtung ! Alle Achtung auch der Mannschaft vom TSV Falkenau, die bei ihrer zweiten Turnierteilnahme zum ersten Sieg gelangten.
Auch auf der Naturkegelbahn ging es Samstag und Sonntag ordentlich zur Sache und mit Conny Böhm und Markus Haußmann gab es jeweils die gleichen Sieger an beiden Tagen. In den Kinderschuhen steckt dagegen noch das Bouleturnier , wo wir wohl erst noch Erfahrung sammeln müssen , resümierte Sportchef Udo Haußmann.



Ein ganz großes Dankeschön gilt auch den Sponsoren und Unterstützern dieses Wochenendes:

Onnen Krieger GmbH & KG , Malermeister Ronald Grunert , Physiotherapie Gundula Gerstmann , KFZ Firmen Mario Godau und Claus Pyttel , Tischlerei Thomas Hollstein , Roßkopf und Partner AG , Zimmerei Arnold , Fliesen und Naturstein GbR Müller & Neubert , Elektro Findeisen , Sanitär und Heizung Frank Wirth , Gärtnerei Lange , Büroausstattung H. Kreller GmbH , Fuhrunternehmen Thomas Leiter , Bürgermeister Dirk Neubauer , Hotel "Am Kunnerstein" , Landgasthof Erbgericht sowie dem Cafe Friedrich und den Betreibern der Augustusburger Sommerrodelbahn.

In Hennersdorf geht es drei Tage rund

Beim Sportwochenende im Zschopautal ging es vor allem am Netz hoch her. Aber auch die "Kaiserlichen" trafen ins Schwarze.

Da die Fußballer von Real Madrid ja schon die "Königlichen" genannt werden, "haben wir uns etwas anderes ausdenken müssen", sagt Benjamin Kindt schmunzelnd. Der 23-jährige Flöhaer gehört zu den "Kaiserlichen Kickern Kirchbach", die in diesem Jahr das Double gewonnen haben. Real ist das zum letzten Mal 1988/89 gelungen.

Die Hobby-Fußballer haben am Freitagabend zum Auftakt des Sportwochenendes in Hennersdorf die Meisterschaften im Strafstoßschießen gewonnen - nach dem Triumph beim Breitenauer Männertagsturnier bereits der zweite "große Titel" in diesem Jahr. Viel mehr gemeinsame Auftritte habe die Truppe aber auch nicht, berichtet Kindt.

Mit Oliver Hauser (TSV Flöha) und Dominik Zschintzsch (TSV Falkenau) zählen jedoch zwei Aktive zum Team, die immer in Übung sind. Und auch Kindt selbst ist bei der Reserve der Flöhaer am Ball. Die geballte Erfahrung der "Kirchbacher" zahlte sich aus. Nach dem Gruppensieg in der Vorrunde schaltete der Vorjahreszweite die als Titelverteidiger angereisten B-Junioren des TSV Flöha im Halbfinale aus. Dabei sei es knapper zugegangen als beim Finalsieg gegen die Volleyballer des Hennersdorfer SV.

"Da haben bei gleich vier Mann die Nerven versagt", ärgert sich Hennersdorfs Vereinschef Udo Haußmann, der seinen Neunmeter ebenfalls neben das Tor setzte. Ansonsten sei das Strafstoßschießen aber wieder ein gelungener Auftakt des Sportwochenendes gewesen. Trotz Regens tummelten sich 150 Spieler und Zuschauer auf der Wiese an der Turnhalle. Im Wettbewerb der Damen entpuppten sich die "Ballerinas" Schellenberg als Meister vom Neunmeterpunkt. Sie siegten vor den Reiterinnen des Hennersdorfer SV, die mit der früheren Chemnitzer Regionalliga-Volleyballerin Jana Wunderlich die überragende Torfrau zwischen den Pfosten hatten.

Anika Haußmann beim Angriff

Am Samstag ging es weiter rund - bei der mittlerweile 32. Auflage des Volleyball-Freiluftturniers im Zschopautal. Bei den Herren und zum ersten Mal in der Turniergeschichte auch bei den Damen konnten sich die Gastgeber durchsetzen. "Das sah richtig gut aus", freut sich Haußmann über den starken Auftritt der HSV-Damen kurz vom dem Saisonauftakt am Donnerstag in der Volleyball-Kreisklasse bei Siltronic Freiberg. Überbewerten wollte der Coach den Triumph seiner Schützlinge über die Ligakonkurrenten aus Freiberg und Flöha sowie über Langenau und Narsdorf aber keinesfalls. "Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe", sagt Haußmann. (von Holk Dohle)



Platzierungen Strafstoßschießen:

1. Kaiserliche Kicker Kirchbach, 2. Volleyballer Hennersdorfer SV, 3. TSV Flöha B-Jugend,; Damen: 1. Ballerinas Schellenberg, 2. Reiterinnen HSV, 3. Heimatverein,

Volleyballturnier (Aktive):

1. HSV I, 2. HSV II, 3. SV Reifland, 4. VSG Vogtland Plauen; Damen: 1. HSV, 2. SV Langenau, 3. Siltronic Freiberg, 4. TSV Flöha, 5. SV Narsdorf


Quelle: Freie Presse, Lokalsport Flöha am 01.09.2015
Den Originalartikel finden Sie...Hier.