Skip to content

Volleyballduell Mauersberg gegen Hennersdorf endet remis

Eine etwas ungewöhnliche Schlagzeile für ein Volleyballmatch, doch das Doppelduell der Mauersberger und Hennersdorfer Damen und Herren bescherte dies am vergangenen Wochenende.
Während die HSV Mädchen ihr Heimspiel am Freitagabend in der Kreisklasse Mittelsachsen gegen die Erzgebirglerinnen 3:2 (19;13;-20;-21;13) gewannen, setzte es tags darauf für die Herren in der Bezirksliga eine 2:3 (25;21;-23;-23;-4) Auswärts-niederlage.
Diese Liga ist in diesem Jahr so eng gestrickt, da entscheiden Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage und es fällt einem auf die Füße wenn man in einer sicherlich gewöhnungsbedürftigen Halle so viele Aufschlagfehler begeht wie wir, resümierte HSV Coach Udo Haußmann am Ende nüchtern.
Vier Sätze lang konnten wir dieses Manko kompensieren, doch im Tie-Break, im Vorjahr noch unser Lieblingssatz, brach es über uns herein und 4:15 hat das Team auch noch nicht verloren. Doch verloren haben wir das Spiel in den Sätzen drei und vier, als wir einen 17:13 und einen 22:19 Vorsprung nicht über die Ziellinie gebracht haben. Die Truppe hat in diesen Phasen des Duells geblockt was das Zeug hielt und vor allem im dritten Durchgang haben wohl selbst die Mauersberger nicht mehr an eine Wende geglaubt und ihre Körpersprache zeigte deutlich wer den Sieg vor Augen hatte und zwar einen klaren.
Doch dann taten wieder diese einfachen Aufschlagfehler im Hennersdorfer Spiel ihr übriges und halfen dem Gegner wieder auf die Beine und der nahm dankend an, gewann Durchgang drei und vier jeweils mit 25:23 und der Rest wurde schon beschrieben. Wir haben heute ganz klar zwei Punkte liegen gelassen, haben aber auch gezeigt das wir noch da sind und auch gegen die Spitzenteams aus Limbach vergangene Woche und Mauersberg heute durchaus mithalten können. Nur jetzt braucht es wieder einmal einen Ligasieg fordert der Coach vom Team.

Klarer Sieg für Flöhaer Damen gegen HSV

Den fünften Saisonsieg im achten Spiel verbuchten die Damen des TSV Flöha in der Volleyball-Kreisklasse.

Den gesamten Artikel aus dem Lokalsport Flöha der Freien Presse vom 25.11.2014 finden Sie...HIER

HSV Volleyballer unterliegen im Spitzenspiel 1:3

Die Liga hat uns wieder resümierte Hennersdorfs Coach Udo Haußmann kurz nach Spielende des Treffens des Pokalsiegers gegen den Staffel- favoriten aus Limbach-Oberfrohna. Mit 1:3 (25:21;18:25;21:25;26:28) kassierte der Hennersdorfer SV im sechsten Spiel die vierte Niederlage in der laufenden Bezirksligasaison 2014/15.
Dabei merkte man den Limbachern im Auftaktsatz zweifellos noch eine gehörige Portion Respekt aus der Pokalpleite an und dafür sagte der HSV Dankeschön und fuhr einen ungefährdeten Satzerfolg ein, ohne dabei selbst Bäume auszureißen.
Doch spätestens ab dem zweiten Durchgang übernahmen die Gastgeber das Zepter und zwangen unseren Regionalvertreter ständig in die Verfolgerrolle und so stand es nach einer Dreiviertelstunde Spielzeit 1:1 nach Sätzen.
Besser lief es dann im dritten Satz, zumindest bis zum 12:9 aus Sicht der Hennersdorfer. Danach leistete sich das Team aber wieder eine Schwächephase in deren Konsequenz ein 13:16 Rückstand auf der Anzeigetafel stand. Diese Hypothek erwies sich an dieser Stelle und an diesem Tag als zu groß für den HSV und die Mannschaft unterlag 21:25.
Ein ähnliches Bild zeigte sich danach im vierten Durchgang als die Hennersdorfer schon 9:4 in Front lagen, die Gastgeber sich aber wieder heranpirschten und beim 18:15 selbst wieder führten. Doch die zweite Auszeit der Zschopautaler schien die Wende noch einmal zu bringen. Danach vergab das Team bei eigener 24:22 Satzführung insgesamt drei Satzbälle und konnte in einer teiweisen spektakulären Schlussphase den Sack nicht zubinden.
Uns fehlte heute ein echter Leader in den Reihen, der in einigen engen Phasen einfach mal den Deckel drauf machen konnte und das hat uns heute zumindest den einen Tabellenpunkt gekostet wertete Haußmann nüchtern.

Zuspieler hält den Ball flach

Eine Woche nach dem Bezirkspokal-Triumph geht für die Volleyballer des Hennersdorfer SV heute der Bezirksliga-Alltag weiter - mit dem Auswärtsspiel beim BSV Limbach-Oberfrohna...

Den gesamten Artikel aus dem Lokalsport Flöha der Freien Presse vom 22.11.2014 finden Sie...HIER

Flöha geht als Favorit ins Derby

Derbystimmung in der Volleyball-Kreisklasse der Damen. In der Sporthalle der Oberschule Plaue stehen sich heute Abend ab 20 Uhr der TSV Flöha und der Hennersdorfer SV gegenüber...

Den gesamten Artikel aus dem Lokalsport Flöha der Freien Presse vom 20.11.2014 finden Sie...HIER

Hennersdorf fährt nach "Berlin"

Im vierten Anlauf hat es endlich geklappt. Die Volleyballer aus dem Zschopautal setzten im Bezirkspokalfinale zum Höhenflug an und brachten den Pott mit nach Hause....

Den gesamten Artikel aus dem Lokalsport Flöha der Freien Presse vom 18.11.2014 finden Sie...HIER

Hennersdorfer Volleyballer holen sich den Pott!!!

Im insgesamt vierten Anlauf hat es endlich geklappt mit dem Pokalsieg für die Akteure vom HSV. Mit zwei starken Auftritten beim Endrundenturnier in Chemnitz sicherte man sich den Bezirkspokaltriumph und gleichzeitig die Qualifikation für den Sachsenpokal.
Spielertrainer Udo Haußmann, sonst eher ein Freund der "leisen Töne", bescheinigte seinem Team nach dem Turnier einen mehr als verdienten Erfolg, stellte aber gleichzeitig dem Veranstalter Textima Chemnitz kein gutes Zeugnis aus. Was die Gastgeber, wenn auch nur als kurzfristig eingesprungener Ausrichter organisatorisch auf die Beine stellten, war kein würdiger Rahmen für so ein Endrundenturnier.
Sportlich dagegen war der Stadtligist bedeutend besser drauf und bezwang im zweiten Halbfinale die favorisierten Zschopauer knapp mit 3:2.
Zu diesem Zeitpunkt standen die Hennersdorfer schon als erster Finalteilnehmer fest, denn sie bezwangen im ersten Spiel des Tages den Dauerrivalen der letzten Wochen SSV Chemnitz mit 3:0 (25:21;28:26;25:21). Zwar lagen die Chemnitzer zu Beginn der Sätze fast immer mehr oder weniger klar in Front, doch immer wenn es in die heiße Satzphase ging übernahmen die Hennersdorfer das Zepter und fuhren im ersten und dritten Durchgang noch ungefährdete Satzerfolge ein. Nur im mittleren Abschnitt wurde es richtig eng und nach fast einer halben Stunde Spielzeit bejubelten die Zschopautaler einen 28:26 Satzerfolg.
Im Finale wurde die Angelegenheit fast noch deutlicher und der HSV dominierte nach nicht einmal einer Stunde Spielzeit mit 3:0 (25:15;25:20;25:19) gegen die 2. Mannschaft von Textima Chemnitz. Im Vorjahr gab es gegen diesen Gegner im Halbfinale eine 1:3 Niederlage, diesmal gelang eine eindrucksvolle Revanche und man hatte noch nicht einmal das Gefühl, das die Hennersdorfer an die Leistungsgrenze gehen mussten. Im zweiten und dritten Satz gab es da im Gefühl des sicheren Erfolges sogar die eine oder andere Phase der Nachlässigkeit, doch die Truppe zog immer im richtigen Moment wieder an und das nicht nur bis zum endgültigen Finalsieg, sondern vor allem dann bei der abendlichen "Pokalfete".
Besonders gut drauf waren da die beiden Oldies der Truppe Udo Seifert und Udo Haußmann, die nach so vielen Volleyballjahren am Ende ihrer Laufbahn das Glücksgefühl eines Pokalerfolges auf Bezirksebene genießen durften. Damit ist ein weiterer Meilenstein in der Hennersdorfer Volleyballgeschichte gesetzt.

Flade hat Trophäe schon im Haus

Dreimal sind Hennersdorfs Volleyballer bisher im Bezirkspokalfinale gescheitert. Beim vierten Anlauf haben sie einen Spieler dabei, der weiß, wie sich der Pott anfühlt...

Den gesamten Artikel aus dem Lokalsport Flöha der Freien Presse vom 14.11.2014 finden Sie...HIER

Hennersdorfer Volleyballer revanchieren sich für die Heimniederlage

SSV Chemnitz - Hennersdorfer SV 1:3 (14:25;25:16;16:25;24:26)

Genau drei Wochen nach der 1:3 Heimpleite gegen den Aufsteiger aus Chemnitz kreuzten die Hennersdorfer in der Bezirksliga erneut die Klingen mit diesem Gegner und konnten sich eindrucksvoll revanchieren und zwar mit dem selben Ergebnis.
Dabei spielten die Hennersdorfer schon ein bisschen Harakiri, denn nach fünfwöchiger Verletzungspause kehrte Zuspieler Udo Haußmann ins Team zurück und das ohne einen zweiten Zuspieler auf der Bank, denn der war diesmal nicht einsatzbereit. Wenn der Rücken nicht gehalten hätte, dann wäre es wohl eine Wundertüte in Sachen Zuspiel geworden, denn einen Ersatz hatten wir echt nicht frohlockte der Spielercoach nach dem Match aber es ist alles glatt gegangen, obwohl ich richtig "Bammel" hatte.
Die Mannschaft stand auch gleich unter Volldampf im ersten Durchgang und wirbelte die Gastgeber ganz gehörig durcheinander, so das die sich beim 1:7 und 9:17 in Form von Auszeiten eine Verschnaufpause verschafften aber die klare Satzniederlage von 14:25 nicht vermeiden konnten. Besonders im Block, welcher auf Seiten des HSV im Hinspiel praktisch nicht existierte, brachte man den SSV schier zur Verzweiflung und dafür zeichneten besonders Enrico Butter und Paul Gerber verantwortlich.
Doch wie gewonnen so zeronnen, so verlief Satz Nummer zwei. Der Regionalvertreter bekam zunehmend Probleme in der Ballannahme und dies ließ den Angriffsmotor der Hennersdorfer gewaltig ins Stottern geraten. Und so wie unser Selbstvertrauen flöten ging, um so sicherer und souveräner wurden die Gastgeber. Mit 16:25 unterlag der HSV in dieser Höhe auch verdient. Doch die Jungs putzten sich den Mund ab und fighteten zurück und dies durchaus vehement. Wie schon im Auftaktsatz lief es jetzt wieder wie am Schnürchen. Man hatte den Eindruck, das die eine Spielfeldhälfte die "Gewinnerseite" sei, scherzten einige Spieler noch während der Satzpause zum vierten Satz, doch die belegten jetzt wieder die Chemnitzer und siehe da, der HSV geriet standes(seiten)gemäß mit 5:10 und 9:14 in Rückstand, doch war beim 17:17 wieder auf Augenhöhe. Somit war die Bühne frei für eine äußerst spannende Schlussphase, in der die Gastgeber schon über das 25:23 jubelten, doch der 2.Schiedsrichter hatte eine Blockberührung erkannt und so stand es 24:24. Die folgende "Diskussionsrunde" auf Seiten des Gegners nutzten die Hennersdorfer mit zwei Folgepunkten und holten so in der ersten Auswärtspartie der Saison 2014/15 ihren ersten "Dreier".