Skip to content

Durchwachsener Auftakt für die Hennersdorfer Volleyballer

Mit einem klaren Sieg und einer knappen Niederlage sind die Männer aus dem Zschopautal in die neue Bezirksligasaison 2014/15 gestartet und haben damit ihr Ziel nicht ganz erreicht.

Hennersdorfer SV - SV Chemnitz-Harthau III 3:0 (25:13;25:16;25:19)

Hennersdorfer SV gegen SV Chemnitz-Harthau III

Gegen das neuformierte Gästeteam hatte der Vorjahreszweite von Anfang an wenig Mühe sich erfolgreich in Szene zu setzen und bestimmte von Beginn an die Schlagzahl. Schon bei der ersten Auszeit der Gäste waren beim Spielstand von 15:8 aus Hennersdorfer Sicht die Messen gelesen. Nach dem überzeugenden 25:13 hieß es nun aus Sicht der Gastgeber dieses Level mit in den zweiten Satz zu nehmen und dies gelang eindrucksvoll. Auch wenn der Abstand diesmal nicht ganz so groß war (8:5), blieb der HSV Herr im eigenen Haus und überrumpelte die Harthauer ein ums andere Mal mit wuchtigen Hinterfeldangriffen und schnellen Aktionen über die Netzmitte. So hieß es nach 17 Minuten 25:16.
Hinterfeldangriff durch Markus Haußmann
Den einzigen Farbtupfer im gesamten Match setzten die Gäste im dritten Durchgang, als eine Aufschlagserie des Harthauer Zuspielers eine 8:0 Führung für sein Team brachte.Doch sein Gegenüber machte es ihm danach gleich und führte den HSV wieder auf 8:8 postwendend heran. Nun ging es etwas enger zu und erst beim 19:16 hatten sich die Hennersdorfer etwas Luft verschafft und brachten den Satz noch sicher mit 25:19 nach Hause.





Hennersdorfer SV - SSV Lichtenstein 2:3 (20:25;25:20;25:16;21:25;12:15)

Hennersdorfer SV gegen SSV Lichtenstein
Diesmal war der HSV mit seinen Gedanken wohl noch in der Kabine und bot bis zum 11:20 eine schwache Vorstellung. Erst danach erwachte das Team aber eben viel zu spät. Somit war der Auftaktsatz dahin und die Mannen um den angeschlagen spielenden Spielertrainer Udo Haußmann waren gefordert. Die Hennersdorfer nahmen die Aufforderung überzeugend an. Nun lief das gewohnt druckvolle Angriffsspiel gegen einen verbissen kämpfenden Gegner und zwang diesen mit 25:20 und 25:16 in die Knie. Besonders gut führte sich dabei der junge Libero Bernhard Arnold ein aber auch Enrico Butter und Ronald Jäkel verdienten sich gute Noten.
Angriff der Hennersdorfer durch Enrico Butter

Leider konnten wir dieses Level nicht durchhalten analysierte der Coach am Ende. Dazu kam das die Gäste nie aufsteckten und vor allem in Feld-und Blockabwehr einige HSV Akteure beeindrucken konnten und somit war diesmal auch im Tie-Break nichts mehr zu kitten. Damit war nach knapp zwei Stunden Spielzeit die erste Saisonniederlage Gewissheit. Der Spieltag hat eindrucksvoll gezeigt, das es wieder bei "0" losgeht und in dieser Liga wohl Jeder Jeden schlagen kann und darauf gilt es sich einzustellen resümierte Haußmann am Ende.

Die nächsten Heimspiele finden am 18.10.2014 statt.

HSV Volleyballer starten in die neue Ligasaison

Seit dem Abschluss der Saison 2013/14, welche für die Akteure vom Hennersdorfer SV so grandios verlief, ist eine ganze Menge Wasser die Zschopau hinunter geflossen. Und damit geht es für alle wieder bei "0" los, weiß der Übungsleiter und "Stammesältester" Udo Haußmann am besten.

Er führt sein Team mittlerweile zum 26.Mal als Spielertrainer in eine neue Saison und als er seinen Schützlingen vor geraumer Zeit die neuen Ansetzungen ausgab, zierte da am Ende ein Satz das Papier, welchen in abgewandelter Form wohl jeder kennt, "Zweiter werden ist nicht schwer - Zweiter bleiben dagegen sehr!" Dabei will der Routinier diesen 2. Platz der Vorsaison im Chemnitzer Oberhaus nicht unbedingt als feste Zielgröße für die neue Spielzeit verstanden wissen, sondern vielmehr darauf aufmerksam machen, das das Team nun nicht mehr als der Underdog der Liga zählt, sondern durchaus als Gejagter.

Archivfoto Saison 2011/2012

Dabei können wir auf eine mittlerweile durchaus eingespielte und gefestigte Mannschaft bauen, blickt der Coach durchaus selbstbewusst in die Zukunft. Nur ist unser Kader wieder etwas geschrumpft und damit etwas "dünnhäutig" aufgestellt. Libero Daniel Franz ist in Richtung Zschopau II abgewandert, um mit dem Aufsteiger und Ligakonkurrenten den Durchmarsch anzupeilen und Frank Hengst steht aus privaten Gründen nur noch sporadisch zur Verfügung. Neu in die Trainingsgruppe rückt dafür Bernhard Arnold, der vom TSV Flöha zum HSV wechselte. Spieler wie Enrico Butter, Markus Haußmann, Jan Grunert oder Paul Gerber sind im besten Volleyballalter, haben aber eben auf ihren Positionen keinen adäquaten Ersatz auf der Bank. Über das Alter des Zuspielers deckt der Spielercoach den "Mantel des Schweigens" und schmunzelt - der Maik Flade ist ja auch noch da und immerhin zwei Jahre jünger. Lediglich die Außenangriffsposition ist mit Ronald Jäkel, Martin Tonat, Udo Seifert und Holk Dohle zahlenmäßig reichlich ausgefüllt, obwohl auch hier reichlich Volleyballjahre auf dem Feld stehen.

Vielleicht findet ja in absehbarer Zeit der eine oder andere "junge Schmetteling" den Weg ins Zschopautal, denn im Freiberger Raum bleibt der HSV auch in dieser Saison die einzige Adresse in der Bezirksliga bei den Männern.

Archivfoto Saison 2011/2012

Und wie hatte Haußmann vor der Saison die Zielvorgabe formuliert, wir wollen Mittelsachsen ordentlich vertreten und auf die Frage nach dem Ziel der neuen Saison meinte er, "das kann man so wieder formulieren - und wenn es wieder so läuft wie im Vorjahr - einrahmen!"

Los geht es für die Hennersdorfer am kommenden Samstag im Heimturnier in der Augustusburger Turnhalle des Regenbogengymnasiums. Ab 14.00 Uhr gastieren dort der SSV Lichtenstein und Chemnitz Harthau III zu den ersten Punktspielen.

Bereits in den Vorbereitungsspielen bestätigte sich die Prognose von Haußmann. Ein in fast kompletter Formation spielender HSV bezwang in heimischer Halle das Sachsenklassenteam vom SV Chemnitz Harthau II mit 4:2, bekam aber bereits wenige Tage später in der ersten Pokalrunde gegen Plauen- Oberlosa II (3:1) und dem Chemnitzer PSV (1:3) reichlich Probleme, da eben nicht alle Mann an Deck waren. Trotzdem steht das Team damit in Runde 2.

Archivfoto Saison 2011/2012

Hennersdorfer netzen kräftig ein

Zum Sportwochenende im Augustusburger Ortsteil ging es beim Strafstoßschießen und beim Volleyball richtig rund...


Den gesamten Artikel aus dem Lokalsport Flöha der Freien Presse vom 08.09.2014 finden Sie...HIER







Mehr Bilder vom Sportwochenende gibt es... HIER

Damen aus Hennersdorf sind weiter am Netz

Volleyball-Kreisklasse: Mannschaft schlägt auch in der Saison 2014/15 auf...

Den gesamten Artikel aus dem Lokalsport Flöha der Freien Presse vom 02.09.2014 finden Sie...HIER