Skip to content

Hennersdorfer Volleyballer starten wieder einmal in eine neue Saison


"Aller guten Dinge sind drei", unter dieses Motto könnte man den neuerlichen Saisonstart der HSV Volleyballmänner stellen. Nach zwei, der Pandemie geschuldeten Abbrüchen, geht es am kommenden Samstag ab 14.00 Uhr in der Turnhalle des Augustusburger Gymnasiums wieder einmal um Punkte in der Chemnitzer Bezirksliga. Die Gegner heißen dabei, genau wie im Vorjahr WSG Oberreichenbach und VSV Oelsnitz II.

In der vorletzten Saison kamen die Hennersdorfer bis zum 12. von 16 Spielen. In der letzten Saison war nach vier Spieltagen Feierabend und dann wurde die Saison für "Null und Nichtig" erklärt. Einen Fakt, den die Hennersdorfer aufgriffen und dem Sächsischen Volleyballverband den Vorschlag unterbreiteten, diese vier Spiele in die neue Saison mit zu übernehmen, um im Falle aller Fälle... .

Der Verband antwortete den Hennersdorfern mit einer Absage und mit der Begründung, man wolle doch nur die 10 Tabellenpunkte für sich buchen. Das hätten die Hennersdorfer ja noch "abgekonnt" aber das kurze Zeit später auch noch der Bescheid über die zu zahlende Jugendförderabgabe für eine "Null und Nichtig " erklärte Saison 2020/21 in Höhe von 200 Euro einflatterte, setzte dem Ganzen noch die Krone auf. Ja wir haben zur Zeit keine Jugendmannschaft und müssten dafür ein "Strafe" von 200 Euro an den Verband entrichten, stellt Abteilungsleiter Udo Haußmann klar aber man hat ja seitens des Verbandes die gesamte Saison gekänzelt, doch die Gelder streicht man trotzdem ein. Ein Protestschreiben unsererseits liegt seit fast 10 Wochen unbeantwortet in Leipzig erklärt ein stocksaurer Haußmann weiter.

Trotzdem muss und wird es am Samstag für uns mal wieder losgehen und wir haben schon für die nächsten 200 Euro angespart setzt das Urgestein noch einen drauf.

Die ganz großen Ambitionen hegen wir nun nicht mehr antwortete der nach wie vor als Spielertrainer agierende Routinier auf die Frage nach den Saisonzielen. Wir haben als kleiner Dorfverein in der sächsischen Volleyballwelt doch ein paar Akzente gesetzt, doch so ganz allmählich kommt auch diese Generation in die Jahre und da ist es mehr als fraglich, ob das Niveau der letzten fünf Jahre gehalten werden kann. Klar ist man personell fast unverändert aber gerade so ein Abgang wie der knapp 20-jährige Nick Obendorf schmeckt Haußmann überhaupt nicht, auch wenn mit den jungen J. Kaiser und M. Morgenstern zwei neue Leute den Weg ins Zschopautal gefunden haben. Nick war auf dem Weg in den Stammsechser und hat sich in den letzten beiden Jahren gut entwickelt, den Weg haben die beiden Neuen erst noch vor sich.

Auf der anderen Seite wissen wir natürlich auch nicht, wo die Konkurrenz nach der Coronapause steht und so entpuppt sich die neue Saison als eine Art Wundertüte, wo keiner so recht weiß wo er steht und wie lange es diesmal gehen wird.

Ab 15.09.21 findet unser Kindersport wieder statt!!

Aufgrund der Pandemie war es uns eine Zeit lang nicht möglich, die Kindersportgruppe stattfinden zu lassen.

ABER JETZT GEHT ES WIEDER LOS!

Ab dem 15.9.2021 findet wieder einmal wöchentlich, immer mittwochs von 16:30 bis 17:30 Uhr (außer in den Ferien), unser Kindersport für Kinder im Alter von ca. 3 bis 7 Jahren in der Hennersdorfer Turnhalle statt.


Laufübungen, Schulung von Koordination und Beweglichkeit, allgemeine Ballspiele und Turnübungen gehören zum Programm und sollen die Freude am Sport vermitteln. Die Übungen sind dabei nicht sportartenspezifisch.

Solltet auch Ihr Lust auf Sport haben, schaut doch einfach mal in der Hennersdorfer Turnhalle vorbei. Wir freuen uns auf viele neue Kinder, die bei uns auch gern erst einmal "schnuppern" können. Bringt einfach Sportkleidung und Turnschuhe mit und schon kann es los gehen.
Wir hoffen, dass wir unsere Sportstunde nun wieder regelmäßig anbieten können. Falls sich die Corona-Situation jedoch wieder ändern sollte, informieren wir rechtzeitig über etwaige Einschränkungen

Kontakt

HSV Damen chancenlos

Bereits sehr früh in der neuen Saison kreuzten die beiden stärksten Teams der letzten Jahre in der Volleyball Kreisklasse Mittelsachsen mit der II. Vertretung des 1. VV Freiberg und dem Hennersdorfer SV die Klingen. Beide absolvierten in der letzten Saison ca. 12 Stunden vor dem endgültigen "Corona-Aus" im Pokal das wohl letzte Volleyballpflichtspiel in Sachsen und damals gewannen die Hennersdorfer klar mit 3:0. Diesmal aber konnten die Gäste keinen Beitrag zu einem Spitzenspiel leisten und unterlagen den Freiberger Gastgebern glatt mit 0:3 (16:25; 22:25 :12:25).

Die Mannschaft erwischte einen rabenschwarzen Tag und die Freiberger spielten um so ordentlicher, sicher auch mit dem nötigen Glück in einigen Situationen, resümierte HSV Coach Udo Haußmann ohne Umschweife. Lediglich im zweiten Durchgang egalisierte das Team einen 6-Punkterückstand in eine eigene 15:14 Führung aber auch das brachte uns an diesem Tag nicht wieder in die Spur.

Bleibt die Hoffnung auf ein besseres nächstes Match am 13.11.20 in Augustusburg, sofern das Spiel gegen den VVF nicht wieder das letzte vor einer "Coronapause" war.

HSV Volleyballer mit knapper Auswärtsniederlage

Nach 14 saisonübergreifenden Pflichtspielen hat es die Volleyballer vom Hennersdorfer SV in der Bezirksliga Chemnitz am 3. Spieltag der neuen Saison erstmals wieder erwischt, dass sie das Feld als Verlierer verlassen mussten. Mit 2:3 (28:26; 22:25; 20:25; 27:25; 9:15) verlor das Team beim VfL Wildenfels, behält aber vorerst die Tabellenführung inne.

Die Niederlage geht für HSV Coach Udo Haußmann auch in Ordnung, denn wir haben es in keiner Phase des Spiels geschafft Souverenität auszustrahlen und können mit dem einen Tabellenpunkt, aufgrund der zwei gewonnenen Sätze sogar noch zufrieden sein, denn die hingen auch am seidenen Faden schon etwas, was ja schon die Satzergebnisse von 28:26 bzw. 27:25 verdeutlichen.

Lediglich im zweiten Durchgang tat sich, nach dem knappen Satzgewinn zum Auftakt, die Chance auf, die Partie für sich zu entscheiden, als man Mitte sich des Durchgangs eine 5-Punkteführung erspielt hatte, die aber leichtfertig wieder vergeben wurde.

Ansonsten hatten wir in allen Spielbereichen mehr oder weniger Probleme. Das Aufschlagspiel, zwar fast ohne Fehler, aber dafür zu drucklos, die Annahme mit vielen Problemen und auch die Schnellangriffe über die Netzmitte haben wir nicht zum laufen gebracht, so der Coach weiter. Lediglich in der Feldabwehr präsentierten sich die Hennersdorfer kampfesfreudig und erfolgreich, da hatte aber auch der Gastgeber einiges entgegenzusetzen und so entwickelte sich ein teilweise sehr rassiges Match vor einem zahlreichen und lautstarken Publikum.

Positiv vermerken konnte man auf Hennersdorfer Seite das Debüt von Felix Walther, der den verletzten Tino Enger teilweise vertrat und seine Sache sehr ordentlich gemacht hat, so Haußmann abschließend.

HSV Männer zum zweiten Gastspiel, Frauen gewinnen Saisonauftakt

Die Hennersdorfer Volleyballer haben mit ordentlichen Leistungen in den bisherigen Spielen eine sehr gute Bilanz erreicht, so lautet kurz und knapp die Einschätzung vom Coach der Hennersdorfer Bezirksligavolleyballer.

Klar, nach drei Spielen noch ohne jeglichen Satzverlust dazustehen, damit ist man natürlich ab sofort der Gejagte, so Udo Haußmann weiter.

Zum zweiten Auswärtsmatch der Saison reisen die Männer des HSV am Samstag nach Wildenfels. Dort geht es ab 16.00 Uhr gegen ein Team, gegen welches man schon in der Vorsaison einen 0:2 Satzrückstand drehen musste, um am Ende noch als knapper Sieger vom Parkett zu gehen. Nicht nur wegen dieser Tatsache wird es für uns wieder eine echte Herausforderung, denn auch die Umstellung auf die räumlich großen Hallen bereitet uns immer wieder mehr oder weniger Probleme.

Unterdessen haben auch die Damen vom Hennersdorfer SV in der Kreisklasse Mittelsachsen ihren Punktspielauftakt erfolgreich vollzogen. In heimischer Halle gab es am vergangenen Freitag einen jederzeit ungefährdeten 3:0 (25:10; 25:14; 25:7) Erfolg über das neue Team vom AVJ Freiberg.

HSV Männer erfüllen Pflichtaufgabe

Die Bezirksligavolleyballer vom Hennersdorfer SV haben ihre Auswärtsaufgabe am vergangenen Samstag in der Freiberger Heubner-Halle erfüllt, nicht mehr und nicht weniger. Das 3:0 (25:18; 25:23; 25:18) Endergebnis deutet zwar erst einmal auf einen klaren Spielverlauf hin, doch der war es durchaus nicht, resümierte Gästecoach Udo Haußmann nach den 60 Minuten.

Zuerst einmal möchte ich den Freibergern zu ihrem couragierten und mutigen Auftritt gratulieren. Sie waren in vielen Phasen ein ebenbürtiger Gegner und haben uns das Leben nicht leicht gemacht. Vor allem in der Feldabwehr haben sie aufopferungsvoll, mit ein wenig Glück und viel Geschick den Hennersdorfer Angriffen, welche wahrlich oftmals mit viel Druck Richtung Freiberger Feld flogen, den Schneid abgekauft und teilweise spektakulär gekämpft, so der Hennersdorfer Spielertrainer weiter. Und wenn sie, besonders im zweiten Durchgang nicht so viele eigene Aufschlagfehler begangen hätten, wer weiß... .

Die Leistung seiner eigenen Mannschaft schätzt der Routinier aber trotzdem als durchaus ordentlich ein, auch wenn nicht alles rund lief beim alten und neuen Tabellenführer. Am Ende stehen wir nach drei Spielen mit der Maximalpunktzahl und noch ohne jeglichen Satzverlust da, da darf man als Trainer eigentlich nicht meckern, zumindest nicht in der Presse. So kommentiert Hennersdorfs "Urgestein" den Saisonauftakt. Man hat uns am Samstag sicher auch wieder die Anpassungsprobleme an die Großsporthallen angemerkt und auch der Ausfall unseres Allrounders Markus Haußmann trug zur leichten allgemeinen Verunsicherung bei und so wird es in zwei Wochen in Wildenfels einer Steigerung bedürfen, um die "Weiße Weste" zu behalten.

Erstes Derby in der Volleyball-Bezirksligasaison

Am Samstag kommt es ab 14.00 Uhr in der Freiberger Heubner-Halle zu den ersten Mittelsachsenderbys von Teams des Freiberger Großkreises.

Im ersten Match trifft dabei die II. Vertretung des 1.VV Freiberg auf den Hennersdorfer SV. Beide Mannschaften sind sehr unterschiedlich in die neue Saison gestartet. Während es für die Aufsteiger aus Freiberg im Auswärtsspiel nichts zu holen gab, fuhr der HSV zwei klare Heimsiege ein. Das hilft uns aber erst einmal nicht weiter für dieses Match kommentiert HSV Coach Udo Haußmann die Lage, denn er wird die Mannschaft umstellen müssen, da der eine oder andere Akteur nicht zur Verfügung stehen wird. Trotzdem müssen wir natürlich mit der Favoritenrolle leben und wollen die auch so gut es geht ausfüllen.

Im zweiten Spiel des Nachmittags stehen sich dann die beiden Freiberger Mannschaften vom VVF und Siltronic gegenüber in einem rein Freiberger Vergleich.

HSV Männer mit optimaler Ausbeute

Die Volleyballherren des Hennersdorfer SV haben nach der Coronapause dort weitergemacht, wo sie im März aufgehört haben. Nach den sechs klaren 3:0 Heimerfolgen der Vorsaison gab es auch zum Auftakt der neuen Bezirksligasaison 2020/21 zwei glatte 3:0 Siege gegen die WSG Oberreichenbach (25:17; 25:21; 25:17) und der II. Vertretung vom VSV Oelsnitz (25:14; 25:21; 25:21).

HSV Coach Udo Haußmann war dementsprechend nach den beiden Partien, die jeweils nur eine knappe Stunde dauerten recht zufrieden und analysierte, nach der langen Pause ohne jegliche Wettkampfspiele haben wir uns gegen die Oberreichenbacher doch teilweise recht schwer getan und sind jeweils erst in den zweiten Teilen der Sätze zum Zuge gekommen. Am Ende standen aber doch recht klare Satzerfolge, die für eine gewisse Cleverness sprechen. Lobeshymnen für diesen Auftritt haben wir uns aber nun nicht gerade verdient.

Dies sah im zweiten Match des Nachmittags schon ein wenig freundlicher aus, denn immerhin ging es gegen den Sachsenklassenabsteiger aus Oelsnitz, einer Mischung aus erfahrenen alten Hasen und einigen jungen "Wilden". Und sofort spielte unser Regionalvertreter auch auf einem anderen Level. Die Mannschaft wirkte jetzt viel konzentrierter und fokusierter und kam mit teilweise schon wieder schönen Angriffskombinationen zu vielen Punkten. Auch in der Feld- und Blockabwehr machte das Team eine gute Figur und so war das 25:14 im Auftaktsatz schon ein wenig ernüchternd für die Gäste. Diese steigerten sich zwar fortan aber der HSV blieb durchweg konzentriert und motiviert und wollte dieses Match ganz einfach gewinnen. Einzig im Satz Nummer drei drehten die Gäste noch einmal einen 3:8 Rückstand in eine 14:12 Führung, doch danach straffte sich die Hennersdorfer Truppe wieder und lies keine Luft mehr an den zweiten 3:0 Erfolg des Nachmittags.

HSV Damen erstes "Coronaopfer"

Die Damen des Hennersdorfer SV konnten ihren Punktspielauftakt in Mauersberg nicht vollziehen, da sich einige Spieler des Gegners, nach den Coronafällen im Marienberger Gymnasium, in Quarantäne begeben mussten.